Bäckerei Galster

Bäckerei GalsterFirmengeschichte

Nach dem Krieg 1945 kam Konrad Galster aus der Gefangenschaft nach Hause und fand in Adelsdorf Arbeit als Bäcker. Er ehelichte seine Frau Margareta Mönius aus Aisch und beide eröffneten dort 1952, auf vielfachen Wunsch der ortsansässigen Bevölkerung, neben der bestehenden Landwirtschaft, die Bäckerei Galster.

Damals bestand das Sortiment lediglich aus rustikalem Brot, herzhaften Brezen und etwas Kleingebäck.

1964 entschloss sich Sohn Hubert das Bäckerhandwerk fortzuführen. Nach der Lehrzeit in Hirschaid arbeitet, seit 1975 gemeinsam mit Ehefrau Cäcilia, in der elterlichen Bäckerei Galster.

Das Angebot an Backwaren wurde zunehmend erweitert, Lehrlinge eingestellt und die Zahl der Beschäftigten erhöht. Das stetige Wachstum der Bäckerei führte 1982 zum Bau einer neuen, größeren Backstube.

Als 1992 auch Sohn Jochen eine Lehre als Bäcker begann, wurde der Laden ausgebaut und ein neu gestalteter Verkaufsraum entstand. Heute sind insgesamt vier Mitarbeiter und drei Lehrlinge in dem traditionsreichen Betrieb beschäftigt. Das Angebot im Bereich Brot Brötchen und Feingebäck wurde um ein Vielfaches erweitert. Zudem runden, neben individuell gefertigten Kuchen und Torten, leckere Sahneschnitten und festliche Hochzeitstorten das breit gefächerte Sortiment ab.